Der Sternenhimmel in diesem Monat

Der Himmel im Oktober
Alle Zeitangaben in MESZ, gültig für E12°07′ und N51°07′ (Döbeln SN).
Wir haben Sommerzeit – also MESZ minus 1 Std. ist MEZ.
Ab dem 28.10 gilt wieder MEZ.

Der zehnte Monat im Jahr ist ein Herbstmonat. Das Sommerdreieck steht hoch im Westen. Die Herbststernbilder erreichen gegen Mitternacht den Meridian.

 

Der Sonnen und Mondlauf
Die Sonne steht am Monatsanfang um 12:57Uhr MESZ und am Monatsende um 11:51Uhr MEZ im Süden.
Monatsanfang befindet sich die Sonne im Sternbild Jungfrau und wechselt am 31.10. ins Sternbild Waage. Für Horoskopfans: am 23.10. tritt die Sonne in das Sternzeichen Skorpion.

Der Lauf der Sonne Aufgang Höchststand Untergang Dämmerungsende
01.10.2019 7:06 Uhr 12:57 Uhr 18:47 Uhr 19:58 Uhr
15.10.2019 7:29 Uhr 12:53 Uhr 18:16 Uhr 19:27 Uhr
31.10.2019 6:56 Uhr 11:51 Uhr 16:44 Uhr 17:58 Uhr

 

Der Lauf des Mondes Ereignis
05.10.2019 Mond im ersten Viertel, Mond bei Saturn (Abendhimmel)
10.10.2019 Mond in Erdferne
13.10.2019 Vollmond
17.10.2019 Mond nahe Aldebaran, (Abendhimmel)
Venus Abendsichtbarkeit beginnt.
21.10.2019 Mond im letzten Viertel
26.10.2019 Mond in Erdnähe
27.10.2019 Ende der Sommerzeit
28.10.2019 Neumond
29.10.2019 Mond nahe Venus (Abendhimmel)
31.10.2019 Mond nahe Jupiter

Der Lauf der Planeten (mit bloßem Auge sichtbaren)

Merkur 
Merkur bleibt auch noch im Oktober unbeobachtbar.

Venus
Venus gewinnt nur langsam an Vorsprung zur Sonne. Bei guten Sichtbedingungen können geübte Beobachter die -3mag helle Venus nach dem 17.10. tief im Südwesten nach Sonnenuntergang erspähen. Die 1,56AE (234Mill.Km) von der Erde entfernte und ca.11sec. im Durchmesser erscheinende Venus ist dazu zu ca. 94% beleuchtet.

Mars
Auch der Mars ist noch aus unseren Beobachtungsplan zu streichen. Erst im November beginnt er seine Morgensichtbarkeit.

Jupiter
Jupiter beschleunigt abermals seine rechtläufige Bewegung durch den Schlangenträger. Er kann am Abendhimmel gesehen werden. Dabei ist er kein spektakuläres Objekt mehr. Der -2mag helle Jupiter geht am 01.10. um 21:36Uhr, am 15.10. um 20:49Uhr MESZ und am letzten des Monats um 18:57Uhr MEZ unter.  Sein Planetenscheibchen hat dabei einen Durchmesser von ca. 35,7 sec. und nimmt bis Monatsende auf ca. 33,4 sec. ab.
Die Entfernung zur Erde beträgt ca. 5,7AE (854Mill.Km.) Jupiter hält sich weiterhin im Sternbild Schlangenträger auf.

Saturn
Saturn ist wieder rechtläufig im Schützen. Er bleibt noch Planet des Abendhimmels, verkürzt aber seine Sichtbarkeitsdauer drastisch. Nur durch die immer früher einsetzende Abenddämmerung kann er noch für drei Stunden beobachtet werden.    Am 01.10 geht der Ringplanet um 23:29Uhr, am 15.10. um 22:36Uhr MESZ und am 31.10. um 20:37Uhr MEZ unter. Seine Helligkeit fällt leicht von 0,5mag auf 0,6mag zurück. Sein Durchmesser beträgt zur Monatsmitte ca. 16sec. und seine Entfernung zur Erde etwa 10,1AE (ca. 1,51Mrd.km). Saturn hält sich zur Zeit weit südlich im Sternbild Schütze auf. Seine Kulminationshöhe erreicht nur ca. 16,5 Grad über den Horizont.

Was gibt es noch zu sehen
Im Oktober können folgende Meteorströme beobachtet werden.
Die Delta – Draconiden (Oktoberdraconiden) sind ein temporärer Strom mit Radiant im Sternbild Drache. Sie werden auf den Kometen 21P/Giacobini – Zinner zurückgeführt, deshalb werden sie auch zum Teil Giacobiniden genannt. Ihr Maximum tritt um den 9.Oktober ein. Es sind mit Überaschungen zu rechnen. Von Anfang Oktober bis in die erste Novemberwoche sind die Orioniden present, die auf den Halleyschen Kometen deuten. Das Maximum ist am 21. Oktober mit ca. 20 bis 30 Meteore pro Stunde zu erwarten. Es handelt sich dabei um sehr schnelle Meteore (65 km/s) deren Radiant 10° nordöstlich von Betegeuze liegt. Ferner sind noch die Epsilon – Gemeniden, deren Maximum um den 18. des Monats liegt zu erwähnen. Der Meteorstrom ist vom 14. bis 18. des Monats mit 2/3 Meteore pro Stunde present.

 
Kometen
C / 2018 W2 (Africano): Helligkeit: 9,0mag, heller werdend, Zirkumpolar, Sternbild Andromeda, für erfahrene Beobachter.             

Der Fixsternhimmel

Der Stenhimmel im Oktober

Der Sternhimmel im Oktober Für großeres Bild bitte auf das Bild Klicken. Mit freundlicher Genehmigung der VDS (Vereinigung der Sternfreunde e.V).

Noch ist das Sommerdreieck mit seinen hellen Sternen Wega – Deneb – Atair hoch am Westhimmel zu finden. Diese Sterne 1. Größe fallen besonders auf weil die Herbststernbilder nur aus Sternen 2. Größe und schwächer bestehen. Das als Herbstviereck bekannte Sternbild Pegasus hat den Meridian erreicht und ist nicht zu übersehen. Die als Schwanz fungierende Sternenkette der Andromeda beherbergt  unsere Nachbargalaxie Andromeda, die bei sehr dunklen Himmel gerade noch freiäugig zu erkennen ist (im Messierkatalog als M31 geführt). M31 ist das fernste Objekt am Himmel das mit bloßem Auge zu erkennen ist. Die Entfernung dieser ca. vier Milliarden Sterne, beträgt ungefähr 2,6 bis 3 Millionen – Lichtjahre. Wie immer lohnt sich der Blick auf eine Sternkarte bzw. auf eine „Drehbare Sternkarte“ um die ganze Pracht am Himmel aufzufinden. Zum Beispiel: südlich der Andromeda das Sternbild Widder und dazwischen das Dreieck. Östlich steht der Perseus und zwischen Perseus und Kassiopeia findet man die wunderschönen offenen Sternhaufen Ha und Chi. Hoch im Osten steht der Fuhrmann mit der hellen Kapella. Und es gibt noch viel mehr zu endecken als diese wenigen Beispiele.