Der Sternenhimmel in diesem Monat

Der Himmel im September
Alle Zeitangaben in MESZ, gültig für E12°07′ und N51°07′ (Döbeln SN).
Wir haben Sommerzeit – also MESZ minus 1 Std. ist MEZ.

Der neunte Monat im Jahr ist der Übergangsmonat zum Herbst. Das Sommerdreieck steht hoch im Zenit. Im Osten steigen die Herbststernbilder auf.

 

Der Sonnen und Mondlauf
Die Sonne steht am Monatsanfang um 13:07Uhr und am Monatsende um 12:57Uhr MESZ im Süden.
Monatsanfang befindet sich die Sonne im Sternbild Löwe und wechselt am 17.09. ins Sternbild Jungfrau. Für Horoskopfans: am 23.09. tritt die Sonne in das Sternzeichen Waage.

Der Lauf der Sonne Aufgang Höchststand Untergang Dämmerungsende
01.09.2019 6:19Uhr 13:07 Uhr 19:55 Uhr 21:11 Uhr
15.09.2019 6:41 Uhr 13:02 Uhr 19:23 Uhr 20:36 Uhr
30.09.2019 7:04 Uhr 12:57 Uhr 18:49 Uhr 20:00 Uhr

 

Der Lauf des Mondes Ereignis
05.09.2019 Mond nahe Jupiter(Abendhimmel)
06.09.2019 Mond im ersten Viertel,Mond bei Jupiter(Abendhimmel)
08.09.2019 Mond bei Saturn (Abendhimmel)
13.09.2019 Mond in Erdferne
14.09.2019 Vollmond
22.09.2019 Mond im letzten Viertel
23.09.2019 Herbstanfang
28.09.2019 Neumond,(Mond in Erdferne)

Der Lauf der Planeten (mit bloßem Auge sichtbaren)

Merkur 
Merkur bleibt im September unbeobachtbar.

Venus 
Venus bleibt bis etwa Ende Oktober unseren Blicken verborgen.

Mars
Auch der Mars ist aus unseren Beobachtungsplan für die nächste Zeit zu streichen. Am Tag seiner Konjunktion mit der Sonne erreicht er fast seine maximale Entfernung von 400 Mill Km (=2,67 AE).

Jupiter
Jupiter beschleunigt seine rechtläufige Bewegung durch den Schlangenträger. Anfang September befindet er sich in 90° Winkelabstand zur Sonne – seine östliche Quadratur. Jupiter wird zum Planeten des frühen Abendhimmels, er verkürzt seine Sichtbarkeitsdauer drastisch. Der -2,2mag helle Star am Nachthimmel geht am 01.09 um 23:24Uhr, am 15.09 um 22:32Uhr und am letzten des Monats um 21:40Uhr MESZ unter. Sein Planetenscheibchen hat dabei einen Durchmesser von ca. 38,9 sec. und nimmt bis Monatsende auf ca. 35,8sec. ab. Die Entfernung zur Erde beträgt ca. 5,28AE (780Mill.Km.) Jupiter hält sich weiterhin im Sternbild Schlangenträger auf.

Saturn
Saturn verlangsamt seine rückläufige Bewegung im Schützen und kommt am 18. des Monats zum Stillstand. Damit endet seine diesjährige Oppostitionsperiode. Saturn wird zum Planeten der ersten Nachthälfte. Seine Untergänge verlagern sich in die Zeit vor Mitternacht. Am 01.09 geht der Ringplanet um 01:27Uhr, am 15.09. um 0:31Uhr und am 30.09. um 23:33Uhr MESZ unter. Seine Helligkeit fällt leicht von 0,3mag auf 0,5mag zurück. Sein Durchmesser beträgt zur Monatsmitte ca. 17sec. und seine Entfernung zur Erde etwa 9,63AE (ca. 1,44Mrd.km). Saturn hält sich zur Zeit weit südlich im Sternbild Schütze auf. Seine Kulminationshöhe erreicht nur ca. 17 Grad über den Horizont.

Was gibt es noch zu sehen
Die Nächte werden langsam wieder länger und die Beobachtungsbedingungen günstiger. In der Nacht zum 1. September erreichen die Alpha Aurigiden ihr Maximum. Es sind mit 65 km/s recht schnelle Sternschnuppen. Sie kommen aus dem Fuhrmann, nahe Kapella. Die Meteorhäufigkeit ist in den Jahren verschieden. Ursprungs Komet ist C/1911 N1 (Kiss). Weniger bekannt sind die Epsilon-Perseiden. Sie erreichen ihr Maximum am 9. des Monats mit ca. 10 Meteore/Stunde. Die Pisciden sind im ganzen Monat aktiv. Beste Zeit zum beobachten ist zwischen 22Uhr und 4Uhr. Ihr Maximum ist um den 20. September zu erwarten. Die Tauriden tauchen im letzten Septemberdrittel auf und bleiben bis November aktiv. Der Tauridenstrom geht wahrscheinlich auf den Komete 2P/Encke zurück.

 
Kometen
C / 2018 W2 (Africano) wird Anfang September das Perihel erreichen.
Ende September wird sich dieser Komet innerhalb von 0,5 AE um die Erde bewegen. Seine Helligkeit beträgt zur Zeit ca. 9,5mag und könnte auf ca. 8,8mag steigen.

Der Fixsternhimmel

Der Sternhimmel im September

Der Sternhimmel im September Für größeres Bild bitte auf das Bild klicken. Mit freundlicher Genehmigung der VDS (Vereinigung der Sternfreunde)

Im Osten steigt das Himmels – W immer höher, während im Westen der Große Wagen absteigt. Die Sommersternbilder wandern deutlich nach Westen. Das auffällige Sommerdreieck steht hoch im Zenit und bestimmt nach wie vor den Helligkeitsschwerpunkt. Im Osten steigt der Pegasus als unübersehbarer Herbstkünder auf. Der Blick unter zu Hilfenahme einer drehbaren Sternkarte offenbart noch viele schöne und interssante Sternbilder.