Der Sternenhimmel in diesem Monat

 

 

Der Himmel im Mai
Alle Zeitangaben in MESZ, gültig für E12°07′ und N51°07′ (Döbeln SN).
Wir haben Sommerzeit – also MESZ minus 1 Std. ist MEZ.

Der fünfte Monat im Jahr ist ein Frühlingsmonat.
Die letzten Wintersternbilder haben sich größten Teils zurück gezogen.

Der Sonnen und Mondlauf
Die Sonne steht am Monatsanfang um 13:04Uhr und am Monatsende um 13:05Uhr MESZ im Süden.
Monatsanfang befindet sich die Sonne im Sternbild Widder und wechselt am 14.05. ins Sternbild Stier. Für Horoskopfans: am 21.05. tritt die Sonne in das Sternzeichen Zwillinge.

Der Lauf der Sonne Aufgang Höchststand Untergang Dämmerungsende
01.05.2019 5:40 Uhr 13:04Uhr 20:29Uhr 21:56 Uhr
15.05.2019 5:16 Uhr 13:03 Uhr 20:51 Uhr 22:27 Uhr
31.05.2019 4:58 Uhr 13:05 Uhr 21:12 Uhr 23:01 Uhr

 

Der Lauf des Mondes Ereignis
04.05.2019 Neumond
08.05.2019 Mond bei Mars (Abendhimmel)
12.05.2019 Mond im ersten Viertel Mond nahe Regulus
13.05.2019 Mond in Erdnähe
18.05.2019 Vollmond
20.05.2019 Mond bei Jupiter (Abendhimmel)
22.05.2019 Mond bei Saturn (Mitternacht)
26.05.2019 Mond im letzten Viertel Mond in Erdferne

Der Lauf der Planeten (mit bloßem Auge sichtbaren)

Merkur
Der Merkur erreicht am 21. Mai seine obere Konjunktion. Im Anschluß gewinnt er langsam an östlichen Vorsprung. Das reicht aber noch nicht für eine Abendsichbarkeit im Mai aus. Auch die Begegnung mit Uranus am 08.05. bleibt unbeobachtbar. Am 24.05. eilt Merkur mit 59 Kilometer in der Sekunde durch seinen sonnennächsten Bahnpunkt (Perihel). Das ist die höchste Geschwindigkeit die ein Planet in unserem Sonnensystem erreichen kann und sie beträgt sagenhafte 212400 Kilometer pro Stunde.

Venus 
Die Venus setzt ihren Rückzug vom Morgenhimmel fort, ein auffälliges Objekt ist sie aber nicht mehr. Ihre nördliche Deklination nimmt weiter zu. Am 01.05. hat sie ca. 3° 47′ und am 31.05. ca. 16° 29′ nördliche Deklination. 
Am 01.Mai geht die Venus um 4:59 Uhr und am 31.05 um 4:12 Uhr MESZ auf.                 Der Durchmesser des fast vollen (zu 94% beleuchteten) Venusscheibchen sinkt unter 11 Bogensekunden. Die Helligkeit bleibt bei -3,9mag. Die Entfernung zum Heimatplaneten beträgt ca. 1,5AE (224,4 Mill.KM).

Mars
Mars ist weiterhin am Abendhimmel vertreten. Seine Helligkeit sinkt auf 1,7 mag ab. Seine Glanzzeit hat er damit hinter sich. Am 16. verläßt er das Sternbild Stier und wechselt in die Zwillinge. Am 19. steht er 0,2° nördlich des offenen Sternhaufen M35. Trotz seiner nördlichen Position im Tierkreis, verkleinert sich seine östliche Elongation zur Sonne auf 30°. Die Sonne holt auf und durch die spät einsetzende Dunkelheit verkürzt sich seine Sichtbarkeitszeit. Am 01.05 geht Mars um 0:11Uhr und am 31.05. um 23:37 Uhr MSZE unter. Die Entfernung zum Heimatplaneten beträgt ca. 2,33AE (349 Mill.Km). Der Durchmesser des Planetenscheibchens beträgt nur noch ca. 4 Bogensekunden.

Jupiter
Jupiter beschleunigt seine rückläufige Wanderung durch den Schlangenträger.        Er nähert sich seiner Oppositionsstellung, die er im ersten Drittel des Juni erreicht. Gegen Ende des Monats wird er schon zum Planeten der ganzen Nacht. Die Jupiter Aufgänge erfolgen am 01.05 um 0:04 Uhr, am 15.05. um 23:04 Uhr und am 31.05 um 21:53 Uhr MESZ. Damit wird Jupiter zum Planeten der ersten Nachthälfte. Der Durchmesser des Planetenscheibchens beträgt 44 Bogensekunden. Die Entfernung zur Erde ca. 4,4 AE (658 Mill.Km).

Saturn
Saturn ist rückläufig im Sternbild Schütze und ein Objekt der zweiten Nachthälfte. Die Helligkeit des Saturn nimmt bis zum Monatsende leicht auf 0,3mag zu. Sein Aufgang erfolgt am 01.05 um 1:52Uhr, am 15.05 um 0:57Uhr und am 31.05 um 23:52Uhr MESZ. Jeweils 20 bis 30 Minuten nach dem Aufgang wird Saturn sichtbar. Der Durchmesser der Planetenscheibe beträgt ca.18 Bogensekunden. Die Ringe haben etwa 40 Bogensekunden Durchmesser. Die Entfernung zur Erde entspricht ca. 9,45AE (ca:1,4Mrd.Km). In der Nacht vom 22.05. auf den 23.05. kommt es zu einer Begegnung mit dem abnehmenden Mond,

Was gibt es noch zu sehen
Die Eta-Aquariden auch als Mai-Aquariden bezeichnet, sind von Mitteleuropa aus eher ungünstig zu beobachten. Ihr Maximum erreichen sie um den 06. Mai mit ca. 20 Sternschnuppen pro Stunde. Der Radiant geht in unseren Breiten erst kurz vor der Morgendämmerung auf. Ursprungsobjekt ist der Komet 1P/Halley. Zwischen den 03. und 14. Mai erscheint der schwache Strom der Eta-Lyriden. Bei seinem Maximum am 08.05. sind kaum mehr als fünf Sternschnuppen pro Stunde zu erwarten. Ferner ist noch der Scorpius-Sagittarius-Strom um den 20.Mai herum zu erwarten. Beste Beobachtungszeit von Mitternacht bis 04. Uhr morgens.
 
Kometen
Im Moment sind keine Kometen heller als 10,0 mag zu beobachten.

Der Fixsternhimmel

Der Sternhimmel im Mai. Für größeres Bild bitte drauf klicken. Mit freundlicher Genehmigung der VDS. Vereinigung der Sternfreunde e.V.

Leider ist der Frühlingsternhimmel nicht so reich mit hellen Sternbilder gesegnet wie der Wintersternhimmel. Dennoch lohnt sich der Blick zu Himmel in dieser Jahreszeit. Der Große Wagen steht hoch, fast im Zenit passiert er gerade den Meridian. Auch die Jungfrau durchschreitet gerade die Mittagslinie. Den Südwesten beherrscht der Löwe mit seinen hellen Sternen Regulus und Denebola. Südlich der Jungfrau erstreckt sich das kleine aber markante Viereck des Raben. Eine recht einprägsame Sternenfigur. Der östliche Teil des Himmels wird durch das Sternbild Bootes mit seinen hellen Arktur beherrscht. Weiter östlich folgen  die Nördliche Krone und Herkules sowie die noch sehr horizontnahe Wega in der Leier. Im Nordosten geht der Schwan mit Deneb gerade auf. Leicht ist auch das Frühlingsdreieck zu erkennen. Es besteht aus den drei hellen Sternen Regulus im Löwen, Arktur im Bootes und Spica in der Jungfrau. In der relativ Sternarmen südöstlichen Gegend findet man die Sternbilder Waage und Skorpion. Besonders die Waage muß man schon bewußt suchen. Da ist der Skorpion schon etwas auffälliger und somit leichter zu finden. Zwischen der Jungfrau und dem Großen Wagen ist noch das Sternbild Jagdhunde und Haar der Berenike zu finden. Das sind zwei lichtschwache Sternbilder, zu deren Auffinden ein lichtstarkes Fernglas besonders geeignet ist. Störendes Mondlicht und irdische Lichtquellen sollte man aber meiden.